Altenstädt -
Unser Dorf
  

Mail an den Webmaster

Schlagzeilen 01-03 2015

Altenstädter Schlagzeilen - 1. Quartal

Hier werden Neuigkeiten des aktuellen Jahres aufgeführt!
Darüber hinaus sind viele Ereignisse direkt auf den Themenseiten, z.B. der Vereine, gezeigt.
Auf der Seite “Chronographie” und “Sonderthemen Geschichte” sind die Schlagzeilen der Vorjahre aufgeführt!
Wer etwas aktuelles beizutragen hat, bitte melden: E-Mail oder Tel. 0152-225-14189 (WEB-Master)

 Januar 2015

Altenstädt startet in das neue Jahr

Zum Glück wieder ein Start in das neue Jahr ohne besondere Vorkommnisse. In vielen Häusern Altenstädts wurde wieder gefeiert und um Mitternacht auf den Straßen das Neujahrsfeuerwerk entfacht.
Die Temperaturen knapp über 0 C°, teilweise war es bewölkt und neblig.

Die Aufnahmen stammen von Peter Heckeroth: Silvesterfeuerwerk in der Akazienstraße und die ersten Neujahrsfotos von Altenstädt - vielen Dank!
 

DSC_1744
DSC_1745
DSC02893
DSC02896 DSC02900

 Januar 2015

2015_01_10 008Jugendfeuerwehr sammelt wieder Weihnachtsbäume ein

Wie in jedem Jahr sammeln alle Jugendfeuerwehren wieder die ihren Dienst geleisteten Weihnachtsbäume ein - in diesem Jahr bei Temperaturen weit über 10°C. Von den Altenstädtern gab es als Dankeschön eine kleine Spende, die für die Arbeit der Jugendfeuerwehren eingesetzt wird.
Die Bäume werden beim Landkreis zu Humus verarbeitet.

Auf dem Foto:
v. li.: Jan-Niklas Reich, Annika Pfennig, Tobias Kimm, Marcel Nelle, Mirja Pfennig, Yannik Gerhold,  Dennis Pfennig und Annika Pfennig in der Wolfhager Straße

 Januar 2015

Altenstädter fahren mit Tempo 50 zur Demo nach Berlin
HNA-Bericht vom 14.1.2015

Hier zusätzlich ein Exklusiv-Bericht von Mario Grass zum hochladen:

Altenstädt. Es ist ein Traum von Beate Löber: Mit dem blauen Trecker über den Potsdamer Platz in Berlin zu knattern, in Gemeinschaft mit rund 30.000 Gleichgesinnten.
Am Samstag geht er in Erfüllung. Das Biolandwirte-Ehepaar Joachim und Beate Löber aus Altenstädt beteiligt sich an der bundesweiten „Wir haben es satt!"-Demonstration in Berlin, zu der mehr als 100 Organisationen eingeladen haben. Das Motto: Stoppt Tierfabriken, Gentechnik und das USA-EU-Handelsabkommen TTIP.
1954637704-ks_wo_lo_20150114_12_15_14_402122350_jpg-2WESF7d7ef

Damit die Altenstädter pünktlich ankommen, brechen sie schon heute gen Norden auf. In den vergangenen Tagen haben sie den Trecker mit Transparenten bespannt und für die lange Tour vorbereitet. 400 Kilometer und zwei Tage Anfahrt liegen vor ihnen. Mit 50 Stundenkilometern geht es im Schneckentempo über Landstraßen zur Bundeshauptstadt. In Magdeburg ist eine Zwischenübernachtung geplant. Nur bis nach Göttingen müssen der 60-jährige Löber und seine drei Jahre jüngere Frau allein fahren. „Dort treffen wir uns mit zehn weiteren Landwirten mit Treckern“, erzählt Löber, der seit 35 Jahren biologische Landwirtschaft betreibt. Im Konvoi werden die Aktiven für einiges Aufsehen entlang der Strecke sorgen.

Auch in den vergangenen Jahren hat das Altenstädter Ehepaar an der bund718380928-8216c535-8044-4686-8f1c-1e079a4249f9-g77aNPOKrEJesweiten Demo teilgenommen. Allerdings nur zu Fuß oder im Transporter. „Wenn mich meine Enkel irgendwann mal fragen, was ich gegen die Zerstörung der Welt getan habe, dann kann ich sagen, dass ich im Widerstand war“, erklärt Löber seine Beweggründe für die aufwändige Treckerreise. Für Beate Löber ist es auch das tolle Solidaritätsgefühl und vor allem der Kampf gegen Massentierhaltung und das Freihandelsabkommen.

Joachim Löbers Aufregerthema sind Patente auf Pflanzen und Tiere. Konzerne machten mit entsprechenden Patenten fette Geschäfte und versuchten mit ihren Lizenzen die gesamte Lebensmittelkette zu kontrollieren. Verbraucher, Landwirte, Züchter und Lebensmittelhersteller müssten die Zeche zahlen.


Bereit für die Demo: Der Biolandwirt Joachim Löber fährt mit seiner Frau per Trecker nach Berlin. Die Altenstädter sind schon zum fünften Mal dabei. Fotos:  Ricken

Trecker vor dem Adlon

Wenn die Demonstration vorbei ist, werden Löbers noch längst nicht die Heimreise antreten. Das Ehepaar will noch ein bisschen mit dem Trecker durch Berlin fahren. Zum Beispiel über den Ku’damm oder zum Brandenburger Tor. „Ich plane ein Foto mit dem Trecker vor dem Hotel Adlon“, grinst der Altenstädter. Geplant ist ein Besuch bei Freunden in Berlin und danach fahren Löbers erneut zwei Tage lang nach Hause.

Altenstädter Furchen

Dort wird der blaue Trecker vom Ku’damm dann in den nächsten Wochen wieder seine Runden durch die Ackerfurchen in der Altenstädter Gemarkung drehen.
Von Bea Ricken

HNA-Bericht vom 20.1.2015:

Ausschnitt_Seite_4_72058.0

 Januar 2015

Schade: Kastanie auf Dorfplatz wurde gefällt

Die Kastanie auf dem Dorfplatz vor dem Backhaus war nicht nur eine imposante Erscheinung, der den Dorfplatz einen markanten Blickfang bot, sondern wurde auch für diverse Dekorationen bei Veranstaltungen genutzt und lud mit der in 2013 aufgestellten Sitzbank zu einer gemütliche Sitz- und “Schnuddel”-Runde ein (siehe dort).

Bereits vor über einem Jahr wies die Stadtverwaltung darauf hin, dass der Baum nicht mehr gesund und somit sicher sei, d.h. Äste könnten auf Menschen fallen. Deshalb wurde der Baum auch ehrenamtlich an trockenen Tagen gegossen, aber letztendlich entschied die Stadt: der Baum muss ab.

Am Freitag, den 16. Januar 2015 war es dann soweit: Mitarbeiter des Bauhofes fällten die Kastanie. Auch die Sitzbank musste leider bei den Abbauarbeiten zu einem Drittel zerstört werden.

Am Samstag wurde vom Backhausverein zu nutzendes Holz abgearbeitet und im Holzstall zum Trocknen gelagert.

Der Ortsbeirat hatte bereits angemerkt, dass im Falle eines Fällen ein adäquater Ersatz eingepflanzt werden müsse - hier wird man die nächsten Schritte abwarten müssen. Zuvor muss noch die Wurzel ausgefräst werden. Auch die Sitzbank wird hoffentlich wieder an seine Platz kommen können.

Hier Aufnahmen von der Fällung von Ortsvorsteherin Yvonne Franke:

P1050626
P1050636
P1050649
P1050670
P1050674
P1050725
P1050726

 Januar 2015

Jens Homburg in HNA zum Thema aktuelle Situation in der Landwirtschaft
HNA-Bericht vom 17.1.2015:

Ausschnitt_Seite_4_29522.0
Ausschnitt_Seite_4_43551.0

 Januar 2015

Doch noch Schnee in diesem Winter
Am 30. Januar wollte der Winter doch endlich mal zeigen, dass er auch Schnee kann - ein Novum der kalten Jahreszeit 2014/15.
Hier ein paar Impressionen vom 31.1. (Ritters)

2015_31_01 035 2015_31_01 034 2015_31_01 036
2015_31_01 047
2015_31_01 046

Und hier noch eine Aufnahme (Yvonne Franke) vom Schneemann "Aufpasser der Höhe" und deren Erschaffer Kevin und Mario Blümel im Naschgarten.

2015_31_01 041
IMG_0794_Schneemann

 Februar 2015

Lara Kräling in HNA - im Rechnen topfit
HNA-Bericht vom 4.2.2015:

HNA_04022015

 Februar 2015

Altenstädter Mädels beim Karneval-Oldie-Abend in Naumburg
HNA-Bericht vom 9.2.2015:

1044653442-narren-feierten-wolfhager-altkreis-hochburgen-QHef

 Februar 2015

Rosenmontag 2015 in Naumburg
Altenstädter sahen tollen Festumzug in Naumburg und endeten wieder bei Ritters
Fotos von den Manfred Pfennig und Renate Kuhaupt - vielen Dank!

Karneval2015 10_RM

Karneval2015 5_RM

DSCI0020_RM

CIMG6938_RM

CIMG6939_RM

CIMG6947_RM

CIMG6948_RM

CIMG6949_RM

IMG-20150217-WA0006_RM

CIMG6950_RM

DSCI0027_RM

CIMG6951_RM

CIMG6955_RM

DSCI0041_RM

CIMG6964_RM

DSCI0032_RM

DSCI0031_RM

DSCI0037_RM

DSCI0040_RM

CIMG6969_RM

CIMG6974_RM

CIMG6978_RM

CIMG6980_RM

CIMG6984_RM

CIMG6985_RM

CIMG6988_RM

CIMG6989_RM

CIMG6992_RM

CIMG6993_RM

CIMG6994_RM

CIMG7002_RM

 Februar 2015

Firma Arend saniert Rathaus
aus: Naumburg.eu
Bei der Installation der Weihnachtsbeleuchtung im vergangenen Jahr hat sich gezeigt, dass die obere Fachwerkfassade des Giebels an der Nordseite des Naumburger Rathauses sanierungsbedürftig ist. Die Balken sind teilweise durchgefault und die Gefache stellenweise sehr lose. Da dieser Teil der Fassade über dem Bürgersteig an der Burgstraße liegt, besteht hier ein entsprechender Handlungsbedarf, um mögliche Sach- oder gar Personenschäden durch herabstürzende Putzteile auszuschließen.

Eine Naumburger Fachfirma hat jetzt mit den Sanierungsarbeiten begonnen. In Abstimmung mit der Unteren Denkmalbehörde wird die Wiederherstellung dieses Bereichs in Fachwerkbauweise durchgeführt. Eine andere Ausgestaltung, beispielsweise eine Holz-Vollverschalung, wäre nicht genehmigungsfähig gewesen. „Je nachdem, welche Schadenssituation im Rahmen der Arbeiten vorgefunden wird, werden die Arbeiten vermutlich noch bis Ende März andauern, erläutert Bürgermeister Stefan Hable.

Rathaus_001_02

Muss saniert werden: Die obere Fachwerkfassade des Giebels an der Nordseite des Naumburger Rathauses. (Foto: PA Stadt Naumburg)

 Februar 2015

Suedlink: Auch Altenstädter Ortsbeirat spricht sich gegen Mega-Leitung aus

Siehe  Ortsbeirat und Sonderseite Suedlink

 März 2015

Tasso Minkner stellt aus
aus: HNE.de
Siehe auch Sonderseite “Künstler”

Minkner_HNA

 März 2015

2015_03_01 0174. Altenstädt Erzählcafé großer Erfolg

Siehe  Altenstädter Erzählcafé

 März 2015

VdK: Bernd Morgenthal folgt auf Heinrich Lapp

Nach 17 Jahre trat Heinrich Lapp als Vorsitzender des VdK zurück - sein Nachfolger wurde Bernd Morgenthal aus Naumburg.
Traurig: nur wenige Tage später verstarb Heinrich Lapp völlig unerwarte im Alter von nur 72 Jahren.

Siehe  VdK

 März 2015

Neubaugebiet “Auf der kleine Hardt”: Nur noch 3 Bauplätze frei

Noch einmal rege Nachfrage nach Grundstücken in Altenstädt!

Siehe  Neubaugebiet

 März 2015

350 Douglasien im Gemeindewald von Bad Emstal gepflanzt
Brückner-Schüler im Einsatz für die Zukunft
aus: HNE.de
Laura Klapp aus Altenstädt mit dabei - siehe Foto!

Bad Emstal. Nachdem Schüler der Christine-Brückner-Schule 350 Douglasien im Gemeindewald von Bad Emstal gepflanzt hatten, trafen sich alle am Projekt Beteiligten im Forst.

Bad Emstals Bürgermeister Ralf Pfeiffer lobte die Einsatzbereitschaft der Schüler bei der Pflanzung und dem Schutz der jungen Bäume und unterstrich die Langfristigkeit der Investition für die Jugendlichen, die noch ihren Kindern und Enkelkindern zeigen können, welchen Basis sie in ihrer Schulzeit mit der Pflanzung der Bäume gelegt haben.

1407108608-0dfcb2d8-8a3a-475d-abcd-b37d0f752397-2WESF7aTef

Klasse im Wald: Thomas Gurtmann, Ralf Pfeiffer, David Gerhold, Anika Bräutigam, Uwe Huber, Laura Klapp, Paul Lorenz, Ma Sengier, Theresa Flecke, Oliver Fritsch, Simon Früchtenicht und Jonas Draude (von links). Foto:  privat

 März 2015

DRK-Ortsverband Naumburg
Premiere: Jeder Naumburger Stadtteil hat medizinische Einsatzkraft
aus: HNE.de
Thomas Schmeling aus Altenstädt mit dabei - tolle Sache!

Naumburg. Es ist eine Premiere im Landkreis: Der DRK-Ortsverband Naumburg hat in jedem Stadtteil seiner Gemeinde eine medizinische Einsatzkraft. So ist es dazu gekommen und so lebensrettend ist das:

Eine bis vier Minuten dauert es, bis sie am Einsatzort sind. Minuten, die im Ernstfall Leben retten können, denn gerade im ländlichen Raum kann es dauern, bis Notarzt und Rettungsdienst eintreffen. Genau deshalb setzt auch der DRK-Ortsverein Naumburg seit 2012 auf die Helfer vor Ort (HvO), die als „Voraus-Helfer“ die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes überbrücken.

Viele Einsätze haben die Ehrenamtlichen schon hinter sich. Durchschnittlich einmal pro Woche werden sie über die Leitstelle gerufen - immer dann, wenn auch ein Notarzt angefordert wird. Seit Neuestem sind sie in Naumburg noch besser vernetzt. Dank Unterstützung von Bürgermeister Stefan Hable (CDU) und Stadtbrandinspektor Thomas Heger haben sich auf einen Schlag sieben Freiwillige ausbilden lassen, einen Erste-Hilfe-Kurs besucht und eine Sanitätsausbildung absolviert. „Wir können nun das gesamte Stadtgebiet inklusive aller Ortsteile abdecken, das ist eine Premiere im Landkreis Kassel“, sagt DRK-Bereitschaftsleiter Timo Jassmann nicht ohne Stolz und weist auf die nicht selbstverständliche, ehrenamtliche Einsatzbereitschaft hin.

Wie bei der Feuerwehr auch werden die Nachbarschaftshelfer über einen Pieper alarmiert und bekommen so alle wichtigen Informationen zum Einsatz. „Es geht uns dabei um eine gute, qualifizierte Ersthilfe“, erklärt Jassmann. Insbesondere Patienten mit Schlaganfall, Herzinfarkt sowie Herz-Kreislauf-Stillstand profitierten von diesem Angebot, auch bei Verkehrs-, Arbeits- und Freizeitunfällen seien die HvO-Freiwilligen für alles gerüstet. Beatmungsbeutel, Blutdruckmessgerät, Stütze für die Halswirbelsäule - für die Erstversorgung haben sie alles in ihrer privaten Notfalltasche parat, die sie stets einsatzbereit im Kofferraum ihres Autos haben.

Vom schnellen Einsatz profitiert so nicht nur der Patient, sondern auch der Notarzt, der direkt mit allen notwendigen Informationen zum Gesundheitszustand versorgt werden kann.

„Durch die guten Ortskenntnisse, die kurzen Anfahrtswege und der dadurch schnellen Erstversorgung werden die Überlebens- und Heilungschancen der Patienten enorm verbessert, durch unsere bisherigen Einsätze ist schon manches Leben gerettet worden“, sagt Jassmann, der zusammen mit Patricia Henze, Lena Tonn, Dominik Kegel, Ingo Armbrust, Ivonne Reitze-Lattemann sowie Marcel Bandurski in der Kernstadt als Helfer-vor-Ort parat steht. In Elbenberg und Altendorf engagieren sich Robert und Henning Lenz sowie Luis Gonsior, in Altenstädt Thomas Schmeling und in Heimarshausen sowie dem angrenzenden Züschen Mike Kohls und Lisa Neudert.

Über Spenden finanziert

Die entstehenden Kosten durch Verbrauch von beispielsweise Verbandsmaterial, Sauerstoff und vielem mehr werden laut Jassmann weder dem Patienten noch dessen Krankenkasse in Rechnung gestellt. Das HvO-System, das als sinnvolle Ergänzung der Rettungskette, nicht aber als Konkurrenz zum Rettungsdienst gedacht sei, werde zu 100 Prozent aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden finanziert.

Kontakt: Timo Jassmann, Telefon 0151-22279516, www.drk-kassel.de/bereitschaften/naumburg

Von Sascha Hoffmann

 März 2015


Infoveransatltung zu Suedlink im HDG

Von BI Wolfhager Land organisiert

Ursula Günther aus Altenstädt organisierte mit ihren Mitstreitern eine sehr interessante und aufschlussreiche Veranstaltung gegen Suedlink im Naumburger HDG, an dem auch viele Altenstädter teilnahmen.

Zur Sonderseite
 

Startseite   Unser Dorf   Vereine und Kirchen   Gewerbe   Öffentliche Einrichtungen   Politik   Aktuelles   A - Z   Impressum